AMBIENT · INDUSTRIAL · EXPERIMENTAL

FRANK MARK ARTS

independent label · music production

[HOME]





Roman Leykam | Frank Mark
»Experience Space«
Mar 2017 · 15 Tracks · 65:26 Min.

CD FMA 1630
UPC 190394322953

Das Werk »Experience Space« von Roman Leykam und Frank Mark bietet soundmalerische Tracks mit einer besonderen musikalischen Aura: nuancenreich, anmutig, introspektiv melancholisch.

Tracks:
1.tumult of the senses 3:37, 2.obscure scenery 5:32, 3.night flight 3:59, 4.the formulation of the nothing 4:56, 5.vibration of the soul 4:10, 6.aberration 3:41, 7.methods of noise 3:24, 8.indelible memory 5:16, 9.telepathic 3:56, 10.signs of the being 3:31, 11.wistfulness 3:18, 12.sources of friction 4:08, 13.the separation of bright and shade 4:16, 14.sorrow and disappointment 4:59, 15.roots 5:13;

Recorded and mixed in 2014/15 in the studio of Roman Leykam and Frank Mark.
Pre-mastered 2015 in the studio of Frank Mark.
Final mastering 2016 in the studio of Frank Meyer.
Produced and performed by Roman Leykam and Frank Mark.
Photos by Roman Leykam, Artworks by Frank Meyer and Roman Leykam.
6-seitiges DigiPak, 8-seitiges Booklet.

Roman Leykam: e-guit, guit synths, guit treatments, synth perc guit.
Frank Mark: synths, fretl.bass, synth piano, midi trump, sw radio, voice/speech samples.



erhältlich bei:

  CD BABY (Vertrieb weltweit)
    CD · Downloads


  Roman Leykam bei cdbaby.com
    CDs/DVD/Downloads


  itunes
    Download ALBUM + TRACKS


  itunes
    mehr von Roman Leykam


  amazon.de
    CD


  amazon.com
    Download ALBUM + TRACKS


  amazon.de   .uk   .fr   .it   .es
    Download ALBUM + TRACKS




Pressestimmen:

... Die Begriffe Elektronik oder Ambient passen eigentlich nicht zu dem neuen Album "Experience Space", denn für Ambient passiert in den 15 Tracks viel zu viel. ...

lese mehr
Alles ist in Bewegung, ständig ändert sich was. Und die für elektronische Musik so typischen Sequenzer sucht man vergebens. Leykam und Mark setzen auf den Zauber der Klänge, vor allem auf das Schräge, Schiefe, Schrullige an ihnen. Die einzelnen Töne ändern immer wieder ihre Frequenz, wirken "schief" als würde ein Tonband laufen und andauernd die Geschwindigkeit ändern. Das beeindruckt, besonders die tiefen Töne. Leykam verwendet hauptsächlich Gitarrensynthies und E-Gitarren. Mark verfremdet Stimmen, spielt Piano, Trompete und bundlosen Bass. Die Magie geht irgendwann ein bisschen verloren. Dennoch ein kurzweiliges Werk. Top-Track: Night-Flight (BSV 7/10 Sterne); Artverwandt: Tod Dockstader; Birdmachine; Morton Subotnick
(eclipsed ROCK MAG Nr. 192 7-8/2017)

Die beiden Multiinstrumentalisten Roman Leykam und Frank Mark haben wieder einmal ihre kreativen Köpfe zusammen gesteckt, um den Hörer durch die unentdeckten Welten des Krautwabernden Ambient & Mystic-Soundfloors zu schicken. Der Titel "Experience Space" passt ziemlich gut ... Augen schließen und sich fallen lassen! (Rainer Guérich inMusic - Nr.97 6-7/2017)

... Irgendwo zwischen Ambient und Chill Out-Mood-Sounds geben sich die 15 Stücke in ihrer spirituellen Darbietung naturalistisch und beschwören anmutig Waldgeister und Kräuterhexen. ...

lese mehr
"Experience Space" ist einerseits ein Werk zum Nebenbeihören als auch für neohippieske Klangschalen-Bediener, die sich verstärkt durch einen selbst beigeführten Rausch, intensiv mit den Soundscapes des Duos auseinandersetzen möchten. Die Wirkung darf als "melancholische Entspannung" bezeichnet werden und dient als maximales Gegenmodell zu unserer schnelllebigen Zeit. Zu hören gibt es Elektrische Gitarren, Sprachsamples, Gitarren-Synths, Percussion Gitarre und Shortwaves. Mit seinen 65 Minuten eignet sich das Album natürlich nur für eingefleischte Hörer experimenteller Sonderlingsmusik und konzentriertem Aufnahmegenuss. Zwar veröffentlichen die beiden Brüder im Geiste seit 1990 diverse Musik in Form von konzeptionell spirituell-meditativer Musik, ob aber selbst treue Wegbegleiter des Duos wirklich jede Veröffentlichung der Beiden im Schrank stehen haben müssen, bleibt fraglich. Letzten Endes darf "Experience Space" als abstrakte Entspannungsmusik verstanden werden, die höchstwahrscheinlich in Esoterik- und Waldkommunen-Kreisen seine Hörer finden wird und eigentlich nur im Entferntesten an dieser Stelle für BLACK-Leser relevant ist. (D.C.)
(blackmagazin 6/2017)

... Anmutig mit Melancholie - nuancenreich . Eine melancholische¬†introspektive Musik zum träumen-entspannen. Die gerade in unsere schnelllebige Zeit passt. Malerische nuancenreiche Töne der Mystic. digitale Jazz-Zeitung 5/2017

Seit 1990 als verlässliche Lieferanten für dezent angeschrägte Atmosphären an meditativem Gleichmut etabliert, präsentieren Leykam/Mark ein facettenreiches Werk, bei dem zu viel passiert, um es noch leichtfertig dem stoischen Ambient zuordnen zu können. Über jeden Zweifel erhaben. Tolles Artwork! (sw) Sonic Seducer 5/2017

Auf "experience space" bereist der versierte Experimental-Gitarrist und kreative Soundbastler Roman Leykam mit seinem langjährigen Mitmusikanten Frank Mark erneut alle erdenklichen Pfade zwischen Trance, Ambient, Meditation und Avantgarde. (Doppelpunkt / Jürgen Parr - Doppelpunkt/Magazin für Kultur in Nürnberg - Fürth - Erlangen / Apr 2017)

... it causes me problems. I won't damn this work, because the two musicians know what they do, but I don't "get warm" with this complicated, jazzy hand craft work. I can't see a red line and it doesn't touch me at all. But the artwork is fine! club|debil - Dresden Industrial Underground Collective 4/2017.

... Experience Space ist eine Platte mit Mood Music, manchmal wird der Bogen zum Kitsch etwas überspannt ...

lese mehr
Zwischen dem Toop/Eastley Meisterwerk Buried Dreams und New Age-Massage ist eben auch nur ein schmaler Grat. Es ist letztendlich eine Frage der Vorlieben: dem einen werden die mit dickem Pinsel gestrichenen Atmosphären zu plakativ sein (Obscure Scenery, Vibration Of The Soul), dem anderen misfallen die proggy Ansätze auf Sources Of Friction oder in anderen Nummern. Was zählt ist, dass Leykam & Mark ihren Weg verfolgen, ungeachtet kommerzieller Avancen oder klarer Schubladen. Schon allein dafür gebührt ihnen Respekt. Und es wird auch klar, dass sie mit ihren unterschiedlichen Alben immer eine bestimmte Stimmung und Idee vor Augen hatten, die sie umsetzen wollen. (Zipo)
(aufabwegen.de 3/2017)


© 1990-2017 FRANK MARK ARTS     [IMPRESSUM]